Jugendtag 2011

"Herr, lehre uns beten" Lk 11,1

Programm am Samstag, 18. Juni 2011

ab 15.00 Uhr    Ankunft der Gruppen (bis 17.00 Uhr)
                         Möglichkeiten zum Kennenlernen: Tänze, Spiele, Teestube, Lieder singen, Kreatives, ...

18.00 Uhr        Abendessen

20.00 Uhr        Meditativer Wortgottesdienst anschließend
                         * Beicht-, Beratungs-, Einzelgespräche
                         * Konzert mit der Band „Spotlight“ aus Westerheim

23.00 Uhr       Tagesabschluss in der Vinzenzkirche


Programm am Sonntag, 19. Juni 2011

8.30 Uhr         Musikalischer Auftakt mit der Band "Dornbusch" aus Rottenburg am Neckar

9.00 Uhr         Morgenlob

10.00 Uhr       Interessenkreise

12.00 Uhr       Mittagessen

14.00 Uhr       Eucharistiefeier mit Bischof Dr. Gebhard Fürst


Anmeldung

bis 6. Juni 2011 über diese Homepage oder mit einer Anmeldekarte per Post.

Die gedruckten Infoblätter, Plakate und Anmeldekartenhaben wir inzwischen an alle bei bei uns gespeicherten Adressen verschickt. Gerne nehmen wir auch weitere Adressen in unseren Verteiler auf.

Leider hat sich bei den PLAKATEN ein Termin-Fehler eingeschlichen. Der Jugendtag findet natürlich am 19. Juni statt, nicht im Mai...
Gerne könnt Ihr das Plakat mit den richtigen Daten hier herunterladen, vergrößern und kopieren.


> Plakate2011__DIN_A_3.pdf (140,15 KB; Dateityp: pdf)

Gedanken zum Jugendtagsthema

Herr, lehre uns beten

dass wir erfassen,
was der Grund unseres Lebens ist
was es ist, das dich trägt
aus was du deine Kraft schöpfst

dass wir spüren,
wer es ist, dem du begegnest
welches Leben du für uns bereitet hast

dass wir begreifen,
was dich verwandelt
was dich aufbrechen lässt

Herr, lehre uns beten

Lass uns Raum schaffen
für die Begegnung mit dir und den Menschen

lass uns begreifen
für welchen Dienst du uns berufen hast
lass uns erfahren,
dass du das Leben in Fülle bist
uns erblühen lässt wie eine Knospe,
die sich dem Sonnenstrahl entgegen streckt
um erblühend deine Größe zu künden

Herr, lehre uns beten

Sr. Marzella


In der Bitte der Jünger „Herr, lehre uns beten!“ kommt die Sehnsucht nach einer tragenden und verlässlichen Beziehung zum Ausdruck. Wer, was gibt meinem Leben Halt und Stand, Freiheit und Kraft, Orientierung, Freude und Sinn?
Die Jünger sind wohl im Innersten angesprochen und fasziniert von der Art und Weise, wie Jesus betet. Sie sind angesprochen von dem, was er ausstrahlt, von der Wirkkraft seines Betens.
Auch wir heute, ob jung oder schon älter, sehnen uns nach solch einem Beten, das von einer Beziehung Zeugnis gibt, in der wir wertgeschätzt, ermutigt und gehalten sind, die von einer bedingungslosen Liebe geprägt ist und uns freisetzt für das, was das Leben tagtäglich an Antworten, Klarheit, an Taten der Liebe von uns möchte.
Jesus lehrt deshalb seine Jünger und uns das „Vater unser“. Wir sind eingeladen, dieses Gebet neu zu betrachten, zu buchstabieren und zu beten.
Wir alle kennen die Not und den Segen des Gebetes.
Möge diese Bitte der Jünger uns auf unserem Gebetsweg stärken und ermutigen und uns mit neuer Freude und Zuversicht erfüllen.

Auch für den hl. Vinzenz von Paul führt das Gebet in das Zentrum und den Wesenskern eines christlichen Lebens:
„Die Luft ist für das Leben des Leibes nicht notwendiger als das Gebet für das Leben der Seele.“
„Gebt mir einen Mann (Menschen) des Gebetes und er ist fähig, alles zu tun.“


"Luxus und Dienst"

So beschrieb Andreas (ein Mitarbeiter) die Vorbereitungen für Sternwallfahrt und Jugendtag.
Ja – über 50 Jugendliche, MitarbeiterInnen aus verschiedenen pastoralen Berufen und Schwestern trafen sich in Untermarchtal zu einem gemeinsam inhaltlichen Einstieg in das diesjährige Jugendtagsthema „Herr, lehre uns beten!“ (Lk 11,1).
Was heißt für mich beten? Beten ist für mich… wie… Im Austausch von Erfahrungen, beim Betrachten verschiedener Bibelstellen, beim gemeinsamen Singen und Beten in der Jugendvesper setzte sich die Vorbereitungsgruppe mit dem Thema auseinander, versuchte seine Bedeutung für sich selber und für Jugendliche heute zu erspüren. Arbeitsgruppen für die konkrete Gestaltung der Sternwallfahrt und des Jugendtages wurden gebildet. So bekommen Sternwallfahrt und Jugendtag 2011 langsam ihre innere Gestalt.

Wie Andreas es in den beiden Worten „Luxus und Dienst“ ausgedrückt hat, so war in diesen Tagen ein sehr offenes und herzliches Miteinander in der Vorbereitungsgruppe erfahrbar, ein lebendiges und konstruktives Arbeiten, viel Freude und Spaß, Kreativität und das Bewusstsein, für die jungen Menschen am Jugendtag eine kostbare Botschaft weiterschenken zu wollen. Dafür engagieren sie sich gern in ihrer freien Zeit und sind hoch motiviert.

Sr. Elisabeth

Über die weiteren Vorbereitungen zu diesem Ereignis
halten wir Euch hier und per Newsletter auf dem Laufenden.